Meine Schülerhochzeit

Erst einmal zum Einstieg – Meine Wenigkeit

Ich weiß, der Titel dieses ersten Blogeintrags ist fast schon reißerisch und bedarf sofortiger Aufklärung. Aber lass mich dir mich (komische Grammatik übrigens… ‘mich dir mich’… na ja egal) erst einmal vorstellen. Ich bin Laura. Einfach nur Laura aus Norddeutschland – 20 Jahre alt, Ehefrau, fitness- und yogabegeisterte Bloggerin und bald Mädchenmama. Ich bin bekannt für meinen Ordnungswahn und meinen Drang danach, immer alles perfekt planen zu wollen – richtig deutsch irgendwie.

Vor ca. 2 Jahren habe ich meinen Instagram Account (healthymarriage) erstellt. Ich wollte mich von Anderen inspirieren lassen, die sich mit Fitness und Ernährung beschäftigen, da ich zu der Zeit anfing, mich leidenschaftlicher mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Dieses “Community-Feeling”, sich gegenseitig zu motivieren, zu unterstützen und auszutauschen fand ich echt super und wollte meine Erfahrungen dann auch mit anderen teilen. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, was mir im Leben am wichtigsten ist und was ich gern weitergeben möchte. Dabei traten drei Bereiche deutlich hervor:

  • Ehe und Familie (auch Schwangerschaft)
  • mein Glaube als Grundlage eines positiv ausgerichteten Lebens
  • Fitness und Ernährung (wozu später dann auch Yoga gehörte)

Diese Dinge beeinflussen mich und mein Leben mit deutlichem Abstand am meisten. In letzter Zeit habe ich dann gemerkt, dass mir der Platz unter einem Bild bei Instagram nicht genügt. Ich möchte lieber mehr darüber schreiben können bzw. dir die Möglichkeit geben, über meine Beiträge zu diskutieren und Fragen zu stellen bzw. beantwortet zu bekommen. Ich weiß nicht, wie die Zukunft aussieht, aber ich hoffe natürlich, dass ich für den ein oder anderen Aufklärung zu Fragen bezüglich der oben genannten Themen bieten kann und/oder ich dich inspirieren kann! Falls du irgendwelche Fragen dazu hast, dann scheu dich bitte nicht zu fragen. Über mein Leben wirst du in den verschiedenen folgenden Beiträgen noch mehr erfahren.

Also: Hier bin ich nun! Laura, die Bloggerin.

 

“Was soll denn eine Schülerhochzeit sein?”

Diese Bezeichnung wirst du so jetzt nicht im Duden finden (ich hab sogar nachgeschaut), aber dieser Begriff wurde uns an unserer Hochzeit von einer Person angeklebt und ist mir bis heute mit einem negativen Beigeschmack im Kopf geblieben. Natürlich bin ich dieser Person nicht böse darüber. Schließlich stimmte es in gewisser Art und Weise, denn weder mein Ehemann, noch ich hatten zu dem Zeitpunkt ein abgeschlossenes Abitur in unserem Hochzeitsköfferchen.

Wahrscheinlich fragst du dich jetzt, wie alt wir denn bei unserer Hochzeit waren. Hier die Antwort: Ich war 18 und mein Mann ist einen Tag vor unserer Hochzeit 21 geworden. Ja, ich weiß… Das ist sehr jung. Wir haben in den Osterferien vor meinen Abiturprüfungen geheiratet. Mein Mann war 2 Jahre lang von unserer Kirche aus auf Mission und hat anschließend sein Abitur nachgemacht.

Ja ich weiß, das würde nicht jeder so machen. Ja ich weiß, viele denken, es sei zu früh, um so eine wichtige Entscheidung zu treffen. Die Ratschläge, die man in solchen Situationen bekommt, sind zwar alle gut gemeint, aber uns war das alles ja bewusst! Wir wussten, dass wir jung sind. Wir wussten auch, dass viel Kritik kommen kann und wir wussten, dass viele lieber oder sicherheitshalber einen anderen Weg gehen würden. Oft hieß es, wir sollten doch wenigstens warten, bis ich meine Prüfungen 2 Monate später geschrieben hätte. Aber es ist letztendlich unsere Entscheidung gewesen!

Wir haben beide unser Abitur gemeinsam mit sehr guten Noten abgeschlossen und wir haben die Entscheidung keine Sekunde bereut. Wenn man die richtige Person gefunden hat, sind alle anderen Dinge nebensächlich.

Allgemein muss ich sagen, dass wir glücklicherweise nicht so viel Kritik bekommen haben, wie am Anfang gedacht. Wir gehören der ‘Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage’ an und da ist es häufiger der Fall, dass Leute früh heiraten, da Familie für uns das wichtigste ist. Unsere engen Freunde und Familien haben das glücklicherweise unterstützt. Aber der ein oder andere Kommentar kam dann doch ab und zu und ich weiß, dass es mehreren Leuten so geht, die früh heiraten, früh Kinder bekommen, plötzlich einen anderen Berufsweg einschlagen oder was auch immer. Es ist gut, sich die Ratschläge anzuhören. Man muss seine Entscheidung dann aber selbst treffen.

“Ist es denn wirklich nicht zu früh?”

Nein! Also ich meine damit natürlich nicht, dass spät zu heiraten schlecht ist oder bestimmte Nachteile hat. Jedoch kann ich von den Vorteilen sprechen, die eine frühe Hochzeit und Ehe mit sich bringt und die ich für mich ganz persönlich erfahren habe. Ich möchte dir damit außerdem den Mut geben, das zu tun was du möchtest genau wann du das möchtest. Du sollest dich weder unter Druck setzen, noch ausbremsen lassen von dem, was du dir persönlich vorgenommen hast.

Aber noch einmal zu der Frage… Nein, für uns war der Zeitpunkt genau perfekt. Wir wussten, dass wir für immer zusammen sein wollen. Wir wussten, worauf wir uns einlassen und wir wussten, dass wir einander ergänzen und miteinander wachsen wollen. Hier ein kleiner Auszug der Vorteile, die ich in den letzten 2,5 Jahren Ehe nun erkannt habe:

  1. Ich habe mein Abitur (und ich denke, ich kann auch für meinen Mann und sein Abitur sprechen) besser meistern können, weil wir schon verheiratet waren. Wenn wir damit gewartet hätten, bis ich meine Klausuren geschrieben hätte, wäre ich mit meinem Kopf ja die ganze Zeit bei den Hochzeitsvorbereitungen gewesen – wie hätte ich da noch einen kühlen Kopf zum Lernen bewahren können? Außerdem habe ich von meinem Mann unglaublich viel Unterstützung in dieser Zeit (und natürlich auch immer weiter) erfahren, was ein super Ausgleich für die stressige Klausurenphase war. So konnte ich runter kommen und abschalten in den Zeiten, in denen ich gerade nicht lernen musste.
  2. Durch schwierige Zeiten wächst man enger zusammen. Je früher man heiratet, desto mehr Erfahrungen macht man bereits gemeinsam. In den 2,5 Jahren bin ich meiner Meinung nach mehr gewachsen als jemals zuvor (und damit meine ich nicht meine Körpergröße. Ich bin nämlich ziemlich klein). Es gab Herausforderungen, die ich mir vorher nie hätte vorstellen können. Dinge, von denen man vorher keine Ahnung hat, wie sehr sie einen herunterziehen könnten. Und aus jeder dieser Situationen sind wir gemeinsam stärker hervorgekommen!
  3. Die Liebe wächst von Tag zu Tag. Natürlich hat das nichts damit zu tun, ob man jung ist wenn man heiratet oder alt. Aber ich kann sagen, dass durch unsere Eheschließung unsere Liebe durch tägliche Dinge gefestigt werden konnte und wer will schon auf so etwas warten? Ich rede nicht (nur) von den Schmetterlingen im Bauch, dem Verliebt- oder Verknalltsein, den geröteten Wangen. Ich spreche von wahrer tiefer Zuneigung und Liebe zu seinem Partner. Ich spreche von dem Wunsch danach, dieser Person alles zu opfern und für diese Person nur das Beste zu wollen. Ich spreche von völliger Treue, Anteilnahme und Unterstützung. Ich spreche von bedingungslosem, blindem Vertrauen. Kennst Du diese Gefühle? Wenn ja, kannst du dich sehr glücklich schätzen. Ich danke Gott jeden Tag dafür, diese Gefühle für einen ganz bestimmten Menschen in meinem Leben zu haben und bin froh darüber, dass diese Gefühle mit der Zeit stärker werden und nicht abschwächen.
  4. So wie es auch undenkbare Herausforderungen im Leben einer Ehe und Familie gibt, gibt es auch undenkbare Freuden. Die größte Freude in meinem Leben nach unserer Eheschließung war natürlich von unserer Schwangerschaft zu erfahren. Jemanden an seiner Seite zu haben, mit dem man diese Freude zu 100% teilen kann, weil er sie genau so fühlt ist einfach wunderbar.
  5. Intimität. Wenn du dich ein bisschen mit unserer Religion auskennst (wenn nicht: lds.org) weißt du, dass wir keusch leben. Das bedeutet einerseits natürlich Enthaltsamkeit vor der Ehe und war eine Sache, die mir ich am häufigsten vorgehalten wurde, ich würde deshalb so früh heiraten wollen. Natürlich ist es vorher schwierig, einen Menschen zu lieben und enthaltsam zu leben. Aber um das klarzustellen: Das war definitiv NICHT der Grund für unsere frühe Hochzeit. Das wäre eine sehr schlechte und traurige Grundlage für eine funktionierende Ehe. Aber davon mal abgesehen bedeutet Keuschheit auch völlige Treue innerhalb der Ehe. Ich liebe es zu wissen, dass Intimität etwas ist, was ich nur mit meinem Ehemann teile, was uns verbindet und was unsere Liebe stärkt. Ich liebe das Gefühl, dass ich meinem Ehemann zu 100% vertrauen kann und er mir in gleicher Weise vertraut. Das ist nicht naiv. Auch wenn viele vielleicht meinen, dass das heutzutage ja veraltet ist und man sich nicht zu viele Hoffnungen machen sollte und immer skeptisch sein sollte und  …  Nein! Ich will glücklich in meinem Leben sein. Ich will doch nicht immer mit einer Angst oder Skepsis herumlaufen und in alles meine Nase reinstecken müssen. Ich bin glücklich, dass ich dazu fähig sein kann, zu vertrauen und zu lieben und bin echt dankbar einen Ehemann zu haben, der mir das so leicht macht!

Das waren jetzt nur ein paar Punkte, die mich persönlich in den letzten Jahren bereichert und gestärkt haben. Es waren bisher auch nur 2,5 Jahre von der noch folgenden Ewigkeit! Ich bin gespannt auf alles weitere.

 

“Okay gut. Aber für mich ist das nichts!”

Das mag sein. Das möchte ich auch nicht bewerten oder beeinflussen. Jeder sollte natürlich zu dem Zeitpunkt heiraten, wie er es für richtig hält. Wie gesagt, ich möchte dich einfach ermutigen deinen eigenen Plan zu haben und deinen eigenen Zielen zu folgen. Mach dir Gedanken darüber, was du willst. Was willst du in 5 Jahren, in 10 Jahren, im Leben erreicht haben? Was ist dir persönlich im Leben am Wichtigsten? Schreib es auf! Richte dein Leben nach diesen Zielen aus. Mach dir eine Vision davon, wer und was du sein möchtest und lebe danach! Bleib nie stehen und denke nicht, du könntest dich nicht ändern. Finde deinen Weg und deinen Zeitablauf! Sei du selbst und sei es gern!

Mit dieser schließenden Motivation entlasse ich dich jetzt wieder in dein ‘wahres’ Leben – dein Leben außerhalb des Internets.

 

 

BE HAPPY!

 

Hat dir mein erster Blogeintrag gefallen? Hat dich etwas zum Nachdenken gebracht? Hast du schon etwas gemacht, was andere ‘niemals so machen’ würden? Interessiert dich etwas bestimmtes, worüber ich schreiben sollte, hast du eine Frage oder willst du einfach konstruktive Kritik geben?

Dann schreib mir doch einfach eine E-Mail (laura@healthymarriage.de) oder hinterlass mir einfach einen Kommentar.

Lies auch

13 Kommentare

  1. Ein toller Blogeintrag! Ich hab es sehr genossen ihn zu lesen und bin schon sehr gespannt was wir hier noch so zu lesen bekommen.
    Ich kann deine Situation sehr gut nachempfinden, da ich selbst mit 21 Jahren für heutige Verhältnisse relativ früh geheiratet habe und wir gerade eine Familie gründen. Zudem ist mir der Glaube auch extrem wichtig.
    Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die kommenden Einträge!
    Noch einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt eurer unfassbar niedlichen Tochter. Genießt das Wochenbett und ein gutes Einleben in den Alltag als kleine Familie.

    1. Vielen Lieben Dank für deine Rückmeldung und die Glückwünsche. Es freut mich sehr, dass dir der Eintrag gefallen hat und hoffe, du hast weiterhin Freude beim Lesen meiner Beiträge.
      Liebe Grüße Laura

    1. Dankeschön Kerstin 🙂 Voll toll, dass du den Blogeintrag auch gelesen hast. Ich gebe mir Mühe, alles so ehrlich und vollständig zu beantworten, wie es geht 🙂
      Liebe Grüße an alle!

  2. Hey.. erst mal ein großes Lob an deine Offenheit. Ich bin gespannt wie sich deine Seite weiter entwickelt. Ich beobachte dein tun bei Instagram und bin verzaubert davon wie entspannt du durch deine Schwangerschaft gehst.
    Das wünsche ich mir auch so, eines Tages..
    Und dein erster Eintrag hat mir gut gefallen. Sehr offen, sehr ehrlich. Und so geschrieben als würde man sich direkt mit dir unterhalten.
    Ich bin gespannt mehr zu lesen.
    Mich beschäftigt nur eine Frage, seid ihr nach der Hochzeit auch erst zusammen gezogen? Weil du von den geimeinsamen Erfahrungen schreibst.. oder meintest du die ganze Kritik die euch entgegen kam?
    Liebe Grüße und mach weiter so!

    1. Hallo Lotta,
      Danke für deine liebe und freundliche Rückmeldung! Toll, dass dir meine Instgramseite gefällt und vor allem auch mein erster Blogbeitrag 🙂 Zu deiner Frage: Ja, wir sind erst am Tag unserer Hochzeit zusammen gezogen 🙂
      Liebe Grüße, Laura!

  3. Toller Post!Du kannst echt gut schreiben, wer weiß vielleicht schreibst du mal ein Buch?!:-) Ihr seid wirklich ein tolles Paar und ich bin froh, dass wir verwandt sind. Ich kann viel von euch lernen!

    1. Vielen Dank! Es bedeutet mir viel zu hören, dass es Anderen gefällt, weil ich mir sehr unsicher darüber war, ob ich schreiben kann oder nicht! Dankeschön für die tolle Nachricht!

  4. Liebe Laura,
    das ist wirklich ein sehr schöner erster Post! Er wird dir sicher einiger Leser bescheren da auch ich mich sehr in den Bann ziehen lassen habe.
    Es war wirklich interessant zu lesen, wie du und dein Mann die “Situation” mit der frühen Hochzeit gemeistert haben und allen Kritikern aus dem Weg gegangen seid. Es ist sicher nicht einfach sich gegen die Norm unserer Gesellschaft durchzusetzen!
    Ganz liebe Grüße, Marlena – http://sparklingmind.de/

    1. Danke meine Liebe! Ich freue mich darüber, dass dir der Beitrag so gut gefallen hat und ich hoffe, dass ich weiterhin über Dinge schreiben kann, die dich und andere “in den Bann ziehen” 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.